Die Zahlungsmethode - PayPal

Viele Käuferinnen und Käufer verwenden tagtäglich die bekannteste Online-Zahlungsmethode – PayPal. Sie hat mittlerweile über 700 Millionen Kunden und ist für den Alltag sehr praktisch. Zirka 95 Prozent der Online-Geschäfte nehmen PayPal als Zahlungsmethode an und somit spielt PayPal im Online-Bereich eine große Rolle.

Diese Zahlungsmethode ist für den Käufer sowie auch Verkäufer sehr effizient, da man PayPal nicht nur als Zahlungsmethode verwenden kann, sondern auch als eine virtuelle Bank. So gesehen ist PayPal die erste virtuelle Bank, die auf dem Markt verfügbar ist.

Mithilfe von PayPal ist es möglich, dass Menschen über das Internet Geld überweisen können. Des Weiteren nimmt PayPal von Käufern keine Gebühren, während das Unternehmen Gebühren von Verkäufern nimmt, denn nur so kann die Firma Profit machen.

Aber wie sicher ist denn PayPal? Das Unternehmen selbst hat aufgrund Ihrer verschlüsselten Verbindungen und gesicherten Server keine Sicherheitslücke. Die Kundinnen und Kunden sind verpflichtet lange Passwörter zu verwenden und haben zusätzlich die Funktion, ihren Account mit Ihrem Handy zu verbinden. Sobald sich ein Kunde anmeldet, muss er sich über das Handy verifizieren.

Zusätzlich ist es möglich, das gesamte „PayPal-Guthaben“ auf das Bankkonto zu überweisen. Viele „Online-Jobs“ bezahlen ihre Arbeiter via PayPal. Die Zahlungsmethode spielt im Online-Bereich eine sehr große Rolle, da viele Unternehmen fast ausschließlich auf PayPal basieren. Andere Unternehmen bieten nur diese Zahlungsmethode und wenn PayPal nicht mehr existiert würde, hätten viele Firmen dann mit großen Problemen zu kämpfen.

PayPal bietet einen großen Vorteil. Bei dieser Zahlungsmethode wird das Geld aufgrund ihrer schnellen Server in Sekunden überwiesen, während eine normale Überweisung mehrere Tage bis zu einer ganzen Woche braucht. Wer würde gerne bis zu eine Woche auf eine Geld-Überweisung warten?

Mithilfe dieser Zahlungsmethode können überhaupt Online-Unternehmen ihr Geld schnell und einfach verdienen. Würde PayPal von heute auf morgen schließen, müssten viele Online-Firmen einen anderen Weg suchen, wie die Kunden schnell, einfach und sicher Geld überweisen können. Eine Bank-Überweisung wäre hier, aufgrund der langen Wartezeit, nicht ideal. Schlussendlich kann man sich einig sein, dass PayPal heutzutage ein wichtiger Faktor im Überweisung-Bereich ist.

 

 

Hani Hussein (7A) & Mohamed Kenno (6A)


Apple Store – Besuch

Am Mittwoch, den 21.03.2018, haben wir den ersten Apple Store Wiens, der sich auf der Kärtner Straße befindet, besucht. Dieses Geschäft ist der erste offizielle Apple Store in ganz Österreich. Wir haben die Gelegenheit bekommen, den Store zu besuchen und möchten gerne hierzu berichten.

Dieses Geschäft liegt im ersten Bezirk, in der Nähe des Stephansplatzes. Es befindet sich in einem top modernen Zustand. Dies ist ein Standard bei Apple, aber dieser Umstand liegt auch daran, dass dieser Store ganz neu ist. Das Geschäft wurde erst kürzlich, am Samstag, den 24.02.2018, eröffnet. Wir durften auch die Mitarbeiter fragen, wie genau die Eröffnung abgelaufen ist.

Uns wurde mittgeteilt, dass es kurz vor der Eröffnung eine riesige Schlange gab. Es haben um die 50 Leute vor der Eröffnung draußen, trotz der Kälte, gewartet. Gegen 10:30 Uhr wurden die Türen geöffnet und es kamen sehr viele Leute, auch von anderen Geschäften, direkt in den neuen Apple Store hinein.

Wie man es schon vom Premium-Reseller „McShark“ kennt, kann man alle Modelle von Apple ansehen und testen. Doch der Apple Store bietet nicht nur alle Modelle, sondern auch einen eigenen Service-Bereich, für seine Kunden. Dieser befindet sich im 1. Stock und ist für die Reparatur der Geräte zuständig. Des Weiteren können Apple Mitarbeiter Ihre Kunden, anhand von Monitoren beraten. An den Monitoren zeigen die Mitarbeiter viele Statistiken (z.B.: Modellkauf-Statistik, Trends, etc.), technische Details zu den verschiedensten Modellen und viele Informationen zu der Software iOS, MacOS und OS X.

Beim Betreten des Geschäftes sieht man gleich viele Menschen. Egal um welche Uhrzeit man den Store betritt, es sind immer Kunden zu sehen, bis der Apple Store schließt. Des Weiteren sind sehr viele Apple Mitarbeiter anwesend. Somit findet man immer einen Supporter für Fragen.

Letztendlich kann man sagen, dass die Gründung des ersten Apple Geschäfts in ganz Österreich ein totaler Erfolg ist. So bekommt Apple mehr Aufmerksamkeit und gleichzeitig mehr Käufe. Wir hoffen, dass wir in Zukunft mehrere Apple Stores in Österreich zu sehen bekommen werden.

 

Hani H. (7A), Kenno M. (6A)



Die Entwicklung von Facebook

Facebook ist derzeit die zweitgrößte Webseite der Welt. Die Firma wurde im Jahr 1997 gegründet und ist somit auch eine sehr alte Webseite. Man glaubt es kaum, aber Facebook ist schon über zwanzig Jahre alt. Facebook hat das Schreiben von E-Mails mit Freunden so gut wie ersetzt und besitzt aktuell über 2 Milliarden Mitglieder. Doch wird Facebook auch in den nächsten zwanzig Jahren so erfolgreich bleiben?

Bevor Facebook bekannt wurde, war die Plattform „MySpace“ die Nummer Eins. Jeder kannte und nutzte diese Webseite. Doch mit der Zeit wurde Facebook immer bekannter und ersetzte später auch MySpace.

Das soziale Netzwerk hat mit der Zeit vieles erreicht. Mit Facebook konnte man nicht nur chatten, sondern auch Beiträge teilen. Die social Media Plattform wurde für Unternehmen und Personen recht bald sehr interessant. Man konnte nämlich eine eigene Facebook Seite erstellen. Des Weiteren war es möglich, dass diese Seiten auch gesponserte Werbung auf Facebook erstellen können. Somit konnte man für seine Firma mehr Kunden bekommen.

Bald kam Instagram dazu. Instagram ist eine andere Plattform, die von Facebook entwickelt wurde. Sie ist eher eine „Picture-Plattform“, denn auf dieser Plattform kann man seinen Status mit Fotos zeigen.

Im Mai 2012 ging das Unternehmen an die Börse. Im Jahre 2014 hat Facebook einen weiteren großen Schritt gemacht. Das Unternehmen hat nämlich WhatsApp für 19 Milliarden USD gekauft. Somit hat Facebook eine große Anzahl von Nutzern gewonnen.

Aber langsam verliert Facebook an Usern. Das liegt auch daran, weil die Plattform sehr viele Konkurrenten, wie Twitter, Snapchat, etc. hat. Zusätzlich bringt Facebook in der letzten Zeit keine großen Updates oder andere Neuerungen. Dennoch ist Facebook eine sehr große Webseite. Aber wenn sie auch weiterhin bedeutend bleiben möchte, muss sie in der nächsten Zeit wieder etwas Neues planen, um wieder den Trend zu verstärken, denn sonst endet Facebook wie MySpace.

 Hani H. (7A), Kenno M. (6A)



Was ist der „Hyper-Prozessor“?

Viele von euch wissen, dass in der letzten Zeit sehr viele Prozessoren von den Firmen „Intel“ und „AMD“ hergestellt werden. Doch was ist die Ursache dafür? Wieso werden

so viele Prozessoren erzeugt? Dafür ist bloß die Firma AMD verantwortlich. Früher war die Marke AMD nur als „Billig-Prozessor-Hersteller“ bekannt und somit auch keine Konkurrenz für die qualitätsstarke Firma Intel.

Doch dies hat sich seit der „AMD-Ryzen-Zeit“ vollkommen geändert. Im August 2017 wurden die ersten qualitätsstarken und konkurrenzfähigen Ryzen-Prozessoren von AMD herausgebracht. Sie haben einen durchschnittlichen Benchmark von über 10471. Unter Benchmark versteht man die Leistungsfähigkeit eines Prozessors, der auf Hochtouren arbeitet. Je höher die Punktezahl, desto besser ist der Prozessor im Ranking.

Somit hat Intel viele Kunden verloren, da die AMD-Ryzen-Prozessoren nicht nur einen tollen Benchmark bieten, sondern auch mehr physische Kerne und Threads. Ein durchschnittlicher AMD-Ryzen-7-1800x Prozessor bietet 16 Kerne und dieser Prozessor hat eine Taktung von bis zu 4.0 GHz. Der Intel i7 7700k bietet hingegen nur 4 Kerne mit bis zu maximal 4.4 GHz. Dennoch sieht man, dass sich Intel verbessert, denn es wurde im Oktober 2017 ein neuer Prozessor präsentiert. Der neue Intel i7 8700k bietet nun 6 Kerne und eine Taktung von bis zu 5.0 GHz. Aber das sind nur Prozessoren für den Bereich PC / Desktop. Es werden monatlich neue Server-Prozessoren hergestellt. Diese sind weitaus besser entwickelt als die Desktop-Prozessoren. Viele Server-Inhaber müssen somit leider immer wieder viel Geld investieren, wenn sie auf dem neusten Hardware-Stand bleiben wollen. Nun bleibt aber die Frage, welche Marke besser ist. Früher war es mit einem deutlichen Abstand die Firma Intel. Nun hat sich dies aber vollkommen geändert.

Fazit: Beide Firmen bieten derzeitig sehr gute Prozessoren an. Man muss aber immer darauf achten, wann der Prozessor erschienen ist. Ein Prozessor aus dem Jahr 2005 ist natürlich nicht besser als ein aktueller Ryzen oder Intel-i7- bzw. Intel-i9-Prozessor. Somit muss man immer genau kalkulieren, welchen Prozessor man sich demnächst kaufen möchte. Vor allem für Server-Inhaber ist dies eine sehr wichtige Information!

Hani Hussein (7A) 



iPhone X

Mit einem Startpreis von 1149 Euro ist es deutlich teurer als bisherige iPhones und kommt auch später als gewohnt erst Anfang November auf den Markt. Die Gesichtserkennung Face ID ist mit mehreren verschiedenen Sensoren dreidimensional, damit die Technologie nicht etwa mit einem Foto ausgetrickst werden kann. Das iPhone X kann kabellos geladen werden. Mit der Gesichtserkennung kann man auch das Bezahlsystem Apple Pay verwenden. Eine lustige Neuheit sind die animierten Emojis, die in Echtzeit die Mimik des Nutzers übernehmen. Die Variante mit mehr Speicherkapazität kostet 1319 Euro. – Unsere Meinung dazu: Das iPhone X ist eines der qualitativ hochwertigsten Smartphones auf dem Markt. Der Einführungspreis ist allerdings zu hoch. Die Gesichtserkennung ist zwar keine Neuheit, aber in der Qualität bisher unerreicht. Die Auflösung des OLED-Displays ist außergewöhnlich gut. Das neue Design ermöglicht es, das Handy kabellos zu laden. Trotz des hohen Preises vergeben wir als Schulnote eine klare Eins.

 

Mennan Ünal Akdag (6A) & Burhan Aydinli (6A)